Menü

Artikel

Freitag, 24.11.2017

Erste Kapitel im Living Handbook „Urogenital Infections and Inflammations“ bei GMS erschienen

ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften bringt zusammen mit der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) das Open Access Living Handbook “Urogenital Infections and Inflammations” heraus. Es handelt sich dabei um eine Neuauflage des Handbuchs „Urogenital Infections“, das 2010 von der International Consultation on Urological Infections und der EAU herausgegeben wurde: http://www.icud.info/urogenitalinfections.html

Auf der Webseite des Buches erklären die Mitglieder des Herausgebergremiums Truls E. Bjerklund Johansen (Norwegen), Florian M. E. Wagenlehner (Deutschland), Yong-Hyun Cho (Südkorea), Tetsuro Matsumoto (Japan), John N. Krieger (USA), Daniel Shoskes (USA) und Kurt G. Naber (Deutschland), dass das Living Handbook ein nützliches Instrument für alle Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachgebiete sein soll, deren Aufgabe es ist, Patientinnen und Patienten mit entsprechenden Leiden zu behandeln.

Die ersten Kapitel dieses Handbuches sind nun bei GMS Living Handbooks erschienen, so zum Beispiel “Quality of life and relationships in chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome: models of self-regulation and psychosocial risk factors” von Dean A. Tripp, Alison Crawford und J. Curtis Nickel, DOI: https://dx.doi.org/10.5680/lhuii000003 oder “Interstitial cystitis/chronic bladder pain syndrome: Comprehensive neuromuscular assessment of chronic pelvic pain (including BPS/IC)” von Jörgen Quaghebeur, DOI: https://dx.doi.org/10.5680/lhuii000002.

Für weitere Informationen zu dem Buch: http://books.publisso.de/publisso_gold/book/52

Das Format „Living Handbooks“ wurde von ZB MED gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) entwickelt. Die Kapitel sind frei zugänglich und durch die Vergabe von DOIs dauerhaft verfügbar und zitierfähig. Durch die Möglichkeit der Einbindung multimedialer Inhalte sowie die Sicherstellung der Aktualität durch Versionierung etc. werden die Möglichkeiten der digitalen Umgebung ausgenutzt. So stellen Living Handbooks eine echte Alternative zu der bislang noch gängigen reinen PDF-Repräsentation von Handbüchern im Internet dar.